Augsburger Presseball 2013: Sehen und gesehen werden

candid on tour Kommentare (2)

Und wieder bin ich ohne neues Auto nach Hause gegangen. Das Losglück meint es besser mit anderen. Der Frau des Journalisten und Politikberaters Michael Spreng zum Beispiel. Schon zweimal durfte sie mit einem der begehrten Tombola-Preise von einem Presseball nach Hause gehen: einmal mit einer USA-Rundreise und einmal mit einem Ford Fiesta.

Die Tombola für den guten Zweck – in Augsburg die „Kartei der Not“ – gehört zum Presseball, wie dieser zu den gesellschaftlichen Höhepunkten der Stadt. Schon der erste deutsche Presseball, der laut Wikipedia am 9. März 1872 in Leipzig stattfand, folgte diesem Prinzip und war als Wohltätigkeitsfest zugunsten notleidender Journalisten konzipiert.

In Augsburg begegnen sich Journalisten, Politiker und Wirtschaftsvertreter seit 1972 auf dem Tanzparkett. In informeller Runde führen sie Gespräche und tauschen Informationen aus. Auf die ein oder andere Anekdote musste man in diesem Jahr verzichten: Ein Teil der Politikprominenz setzte andere Prioritäten (Koalitionsgespräche in Berlin). Das eigentliche Motto beim Flanieren zwischen Foyer, Tanzsälen, Bars, Casino und Disco lautet ohnehin: sehen und gesehen werden. Auch daran hat sich nichts geändert, seit Kurt Tucholsky 1920 über den ersten Presseball der Berliner Republik schrieb: „Und dann standen und promenierten die vielen herum, die dagewesen sein mußten; man zeigte mir unter anderen (ach bitte, lesen Sie das in den Zeitungen nach!) Presse, Literatur und das andre Theater.“

Und dann war da noch Ronan Keating, der um Mitternacht als Stargast für Stimmung sorgte. So ganz wollte der Funke nicht überspringen. Ebenso wenig wie das Losglück.

Über Sandra Strüwing

Kommunikatorin und Netzwerkerin aus Leidenschaft. Liebstes Hobby und persönlicher Anspruch: candid communications.

» candid on tour » Augsburger Presseball 2013: Sehen und...
Am 11. November 2013
Von
,

2 Antworten auf "Augsburger Presseball 2013: Sehen und gesehen werden"

  1. Dani sagt:

    Hier fehlt was: ein Foto mit deinem Presseball-Outfit! 🙂

  2. Sandra sagt:

    Nachdem dieses Jahr keine Paparazzi (sprich Ihr) dabei waren, gibt es keines.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »