Kunst im Büro: ein Jahrzehnt candid im Triptychon

Kunst im Büro I: ein Jahrzehnt candid im Triptychon

candid News Kommentare (1)

Was war das für eine Überraschung als uns drei liebe Freunde auf unserem Firmenjubiläum ihr Geschenk präsentierten: ein dreiteiliges Bild, das zehn Jahre candid illustriert. Damals im Juli war es noch unvollständig, seit ein paar Tagen hängt es nun vollendet an seinem Bestimmungsort, unserem neu eingerichteten Besprechungsraum. Danke für’s Ausmessen, Hämmern, Ausrichten und für die leckeren Brezen, lieber Harald!

Christine Hofmann-Brand, die Künstlerin, hat dafür wohl hunderte von Bildern gesichtet, ausgewählt und in dem ihr eigenen Stil bearbeitet, auf Leinwand reproduziert und weiter bearbeitet. Das Ergebnis ist eine einfühlsame und feinsinnige Interpretation dessen, was uns bei candid ausmacht. Dahinter müssen unendlich viele Stunden ihrer kostbaren (Frei-)Zeit stecken. Sei versichert, dass wir den Wert zu schätzen wissen, liebe Christine!

Die Motive spielte ihr Elke aus unserem candid-Fundus zu. Und Petra, die extra mit der Kamera losgezogen ist – tausend Dank dafür! Jede mit ihrem Blick auf wichtige Momente, gemeinsame Erlebnisse und dokumentationswürdige Lieblingsorte. Individueller geht es nicht!

Ich ertappe mich, wie ich täglich ein paar Minuten davor verbringe und bei genauem Hinsehen immer wieder ein neues Motiv entdecke, das mir bisher hinter einem anderen verborgen geblieben war: die magische Tiefgründigkeit des Palimpsest. Und wer weiß: Vielleicht wächst das Triptychon ja im Laufe der Jahre und wir können auf diese Weise unsere Sammlung echter Hofmann-Brands erweitern. Zwei kunstfertig bearbeitete Kalksandsteine aus einem Werkstattprojekt im Jahr 2011 gehören bereits dazu.

kalksandsteinwerk_20130117_0082

© Christine Hofmann-Brand

 

kalksandsteinwerk_20130117_0072

© Christine Hofmann-Brand

Über Sandra Strüwing

Kommunikatorin und Netzwerkerin aus Leidenschaft. Liebstes Hobby und persönlicher Anspruch: candid communications.

» candid News » Kunst im Büro I: ein...
Am 16. Oktober 2013
Von
, , ,

Eine Antwort auf "Kunst im Büro I: ein Jahrzehnt candid im Triptychon"

  1. Andrea sagt:

    Triptychon und Palimpsest? Musste ich erst mal googeln … Und falls es noch mehr des Griechischen Unkundige wie mich gibt, die diese Begriffe nicht kennen, hier eine kurze Erklärung:
    Ein Palimpsest ist eine antike oder mittelalterliche Manuskriptseite oder -rolle, die beschrieben, durch Schaben oder Waschen gereinigt und danach neu beschrieben wurde. Und ein Triptychon ist ein dreigeteiltes Gemälde oder eine dreigeteilte Relieftafel. (Danke, Wikipedia.)
    Aber viel wichtiger ist: Die Bilder sind wirklich klasse, und man sollte auch die Größe des Gesamtwerks erwähnen (die man auf dem Bild oben leicht unterschätzt), denn es ist etwa eineinhalb mal einen Meter groß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »