Muster, Farben, Motive: Mein Illustrator-Moodboard

Adobe Illustrator: Ein Eyecatcher muss sein

Pinnwand Kommentare (0)

Pressemitteilungen, Anwenderberichte, Social-Media-Plattformen: Ohne Bilder geht’s nicht. Vor allem in den sozialen Netzwerken ist der visuelle Anreiz für eine ordentliche Klickzahl unerlässlich. Nun hat man aber vielleicht nicht immer das richtige Bild zur Hand. Warum also nicht selbst kreativ werden? Das vektorbasierten Grafik- und Zeichenprogramm Illustrator  von Adobe bietet dafür zahlreiche Möglichkeiten.

Illustrator Superstar: Der Einsteigerkurs

Alles begann mit der Illustrator-Porträt –Challenge, an der meine Kollegin Sandra teilgenommen hat. Sie selbst war begeistert von der kostenlosen Einführung von Astrid Rabus und da ich mich schon länger in ein neues Bild-Programm einarbeiten wollte, schlug sie mir vor, doch einfach den Einsteigerkurs bei Astrid zu absolvieren. Was mich zunächst etwas abschreckte? Die Kursbeschreibung, in der ich bei diesem Satz hängenblieb: „…und zeichnest gern traditionell mit Stift und Papier?“ Gezeichnet? Hatte ich schon ewig nicht mehr. Mein Talent? Würde ich auch eher nicht so hoch einschätzen. In der Schule habe ich mich übrigens damals dafür entschieden, lieber Musik weiterzumachen und Kunst abzulegen. Das möchte ich mal einfach so stehen lassen. Astrid hat mir allerdings die Angst genommen und im Vorfeld gesagt, dass das gar kein Problem sei und so war es dann auch.

Der Kursaufbau: from Zero to Hero

Ja, ich habe es geschafft. Ich bin jetzt ein Illustrator Superstar. Ok, Superstar ist vielleicht etwas hochgegriffen, aber ich konnte den Basiskurs erfolgreich abschließen. Dazu habe ich sechs Module durchgearbeitet.

Bevor es ans Eingemachte ging, gab es aber noch ein kleines Intromodul, in dem uns Astrid in das Programm einführte. Was ist der Unterschied zwischen Vektor und Pixel? Was erwartet uns im Kurs, welche Wünsche haben wir etc.? Dann wurde erst einmal gezeichnet. Mit Bleistift auf weißem Papier. Die Module waren alle sehr verständlich aufbereitet. Videos brachten uns die jeweiligen Lektionsinhalte näher. Zum Abschluss des Moduls gab es dann die wöchentliche Hausaufgabe, um das Gelernte auch gleich anzuwenden. Falls es zu Schwierigkeiten oder Fragen kam, konnte man diese in der geschlossenen Facebook-Gruppe der Teilnehmer stellen. Die Antwort kam dann immer sehr zügig. In dieser Gruppe posteten wir auch immer unsere Ergebnisse. Ein wöchentliches Live-Webinar gehörte ebenfalls zum Kurs. Hier wurden die einzelnen Fragen noch einmal gesammelt besprochen. Und wer nicht dabei sein konnte, musste sich keine Sorge machen. Denn im Anschluss gab es selbstverständlich eine Aufzeichnung.

Gelernt habe ich wirklich viel: von den verschiedenen Einstellungs- und Speichermöglichkeiten über die verschiedenen Werkzeuge wie Federzeichentool, Pinsel, Brushes bis hin zum Muster erstellen und Text einfügen. Was ich besonders super fand, waren die kostenlosen Bonus-Module zu Photoshop oder zum Zeichnen. Astrid ist wirklich super und erklärt sehr verständlich und geduldig. Falls ihr euch mit dem Programm auseinandersetzen wollt, kann ich euch den Kurs nur ans Herz legen.

Gefällt euch meine Postkarte aus Modul 6? Natürlich hat uns Astrid darin bestärkt, immer aktuelle und reale Projekte zu realisieren. Ich habe mich für den swa Frauenlauf Augsburg entschieden. Habt ihr euch da eigentlich schon angemeldet?

Postkarten-Illustrator-Entwurf mit einem Herz

Vorderseite

Illustrator-Postkarten-Entwurf: Rückseite mit Mail-Adresse

Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P.S.: Zugegeben ganz habe ich den Kurs doch noch nicht abgeschlossen. Mein finales Projekt aus dem Bonusmodul 7 – ein Clipart-Set – fehlt nämlich noch. Aber das werde ich natürlich bald nachholen.

 

Über Jasmin La Marca

Die Augs(ch)burgerin mit italienischem Migrationshintergrund liebt es, Texte fürs Netz zu schreiben. Bloggen, skypen, twittern und natürlich facebooken: Social Media – *thumbs up* --> gefällt mir

» Pinnwand » Adobe Illustrator: Ein Eyecatcher muss...
Am 1. Juni 2018
Von
, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »