Pressearbeit

Tschüss Journalismus. Hallo PR.

candid News Kommentare (7)

Zwischen Journalismus und PR lagen früher Welten. Heute blickt mancher Redakteur neidisch auf die Arbeitsbedingungen „auf der anderen Seite“.

Jetzt bin ich also hier gelandet: auf der „anderen Seite“. Dort, wo viele Journalisten lange Zeit die Quälgeister der Branche wähnten.

Diese PR-Leute, die meist in den unpassendsten Momenten in den Redaktionen anrufen, gerne kurz vor Redaktionsschluss. Die den gestressten Redakteur mit fröhlicher Sing-Sang-Stimme traktieren, weil sie wissen wollen, ob die Pressemitteilung von vor vier Wochen eigentlich veröffentlicht wurde. Zwecks Belegexemplar und so. Die in fünfseitigen Mitteilungen von der „Neuausrichtung eines Konzerns“ berichten, obwohl ihr Kunde nur eine neue EDV-Anlage installiert hat.

Und das alles, während die Schreiberlinge auf der anderen Seite, die reine Wahrheit, hehre Ideale oder gleich die Demokratie unseres Landes verteidigen müssen.

Viele Jahre saß ich auf dieser Seite: zuerst als Praktikantin bei Zeitungen, Radio, TV. Später als Volontärin. Und dann endlich als Redakteurin. Eine schöne Zeit.

Doch jetzt steht mein Schreibtisch hier, auf der „anderen Seite“. Seit Anfang Juli bin ich offiziell Kommunikations-Beraterin. Schluss mit Journalismus. Jetzt wird PR gemacht. Aufstieg? Abstieg? Umstieg? Oder – was so mancher stolze Journalist noch immer behauptet – ein Verkauf von Prinzipien?

Neustart bei candid auf unbekanntem Terrain

Nix da. Ja, ich bin tatsächlich auf der „anderen Seite“ angekommen – zumindest räumlich gesehen: Früher ging es beim morgendlichen Weg ins Büro am Rathausplatz nach rechts in die Lokalredaktion der Augsburger Allgemeinen. Heute biege ich nach links in die Karolinenstraße ein ins candid-Büro.

Doch sonst ist der Weg vom Journalismus in die PR für mich kein Wechsel zwischen zwei fernen Welten, kein Sprung von der einen auf die andere Seite, kein Verkauf von Idealen. Warum auch?

Es ist ein spannender Neustart auf unbekanntem Terrain, bei dem ich mein journalistisches Know-how nutzen, aber auch sehr, sehr viel Neues lernen kann. Das ist es, was mich reizt.

PR-Lob vom Journalistenverband

Natürlich gibt es große Unterschiede: Die Journalisten haben einen Auftrag zur kritischen, objektiven Berichterstattung. PR-Leute handeln im Interesse ihrer Kunden. Das muss jedem bewusst sein. Beide aber nutzen journalistisches Handwerkszeug und (sollten) einen hohen Anspruch an ihre Glaubwürdigkeit haben. Von ein paar Ausnahmen auf beiden Seiten abgesehen.

Selbst der bayerische Journalistenverband, der in seiner jüngsten Mitgliederzeitschrift mit einem flammenden Plädoyer für den Berufsstand des Journalisten auf die Krisenstimmung beim Mediennachwuchs reagiert, zieht keine Trennlinie mehr. „Denn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit haben sich längst so professionalisiert, dass aus handwerklicher Sicht die Maßstäbe des Qualitätsjournalismus zur Grundlage geworden sind.“ Na dann…

Und dass ich meine ehemaligen Kollegen nicht kurz vor Redaktionsschluss störe und ihnen keine Nicht-Meldungen unterjubele, ist doch selbstverständlich. Ich weiß ja Bescheid: Sie müssen schnell noch die Demokratie retten.

Über Monika Schmich

Themen erfassen. Schnell umsetzen. Mit der Zielgruppe im Blick. Journalismus trifft PR.

» candid News » Tschüss Journalismus. Hallo PR.
Am 8. Juli 2015
Von
, , ,

7 Antworten auf "Tschüss Journalismus. Hallo PR."

  1. Markus sagt:

    Einen guten Start und viel Erfolg auf „der anderen Seite der Macht“ (der Worte) 😉

  2. Elke sagt:

    …unser Markus ist mal wieder schneller, als ich „Herzlich Willkommen!“ schreiben kann 😉

    Schön, dass du dich für die „andere Seite“ entschieden hast! Denn du weißt ja: http://knowyourmeme.com/memes/come-to-the-dark-side

  3. Sandra sagt:

    Kuchentest bestanden, die Personalie ist raus, nun also offiziell: herzlich willkommen im Team!

  4. Viel Spaß und Erfolg auch von mir bei den Lieblingskolleginnen :-)! Und Vorsicht mit dem Kuchen – so schnell kann man gar nicht schauen und man muss das wieder ablaufen… bei Firmenläufen, Halbmarathons, Marathons… 😉

  5. Bernhard sagt:

    Wie es dieser Agentur immer wieder gelingt, so interessante Leute um sich zu scharen. Ein tolles Team bekommt eine tolle Verstärkung. Herzlichen Glückwunsch und viel Freude bei der PR Arbeit.

  6. Heidrun Mayer sagt:

    Einen guten Start im Candid Team wünsche Ich Ihnen im Namen des gesamten Papilio Teams. Ich kann Sie nur beglückwünschen in diesem Team arbeiten zu dürfen. Wir freuen uns auf ein Kennenlernen.

  7. Christine sagt:

    Viel Spaß und Erfolg im / mit dem und fūr das Candid-Team!
    Also: Volle Kraft voraus… wie sonst! 😉 So habe ich euch kennengelernt.
    Die Mischung machts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »