(c) Peter Smola, pixelio.de

Bundesligastart in Sicht: Der Ball rollt wieder…

Augschburg, Fachliches Kommentare (1)

„Endlich geht es wieder los“, so denken viele begeisterte Fußballanhänger in Deutschland. Heute um 20.30 Uhr empfängt der FC Bayern München die Kicker aus Mönchengladbach. Unsere Jungs aus Augsburg steigen erst morgen in den Ligabetrieb ein. Ab 15.30 Uhr wird sich zeigen, ob der FCA vor heimischem Publikum die Gäste aus Dortmund in Verlegenheit bringen kann. Doch schon lange geht es im Fußball nicht mehr nur um den sportlichen Wettbewerb. Das „Unternehmen“ Fußball ist mittlerweile zu einem Millionengeschäft geworden, bei dem es um Sponsoring- und Werbeverträge, Fernsehrechte, Marketingstrategien und Ablösesummen geht.

?? Fußball ist unser Leben, denn König Fußball regiert die Welt… ??
Wenn sich über 250 Journalisten um einen Platz auf der Pressekonferenz von Pep streiten, wenn Live-Übertragungen im TV zum Grundrecht stilisiert werden, wenn eine Steuersünde doch nur halb so schlimm ist, weil man Manager einer erfolgreichen Mannschaft ist, dann können Sie sich vorstellen, was für Ausmaße das Fußballgeschäft angenommen hat. Diesen Fußball-Hype haben nicht nur die Politiker wie Silvio Berlusconi (Besitzer des AC Milan) für sich entdeckt, auch immer mehr Unternehmen drängen auf den Fußballmarkt, wie in der neuesten W&V-Ausgabe Nr. 32 vom 5. August zu lesen ist. Wer seine Marke bekannt machen bzw. stärken will, der kommt am runden Leder einfach nicht vorbei. Denn „(…) wenn die Spieler von Bayern München vor 150 Millionen Fernsehzuschauern in aller Welt ihren Sieg im Champions-League-Finale feiern, freut sich auch Hauptsponsor Telekom. In solchen Momenten werden Marken mit Emotionen aufgeladen (…)“ (W&V 32/2013, S. 18). Das Sponsoring lassen sich die Unternehmen wie Volkswagen, Adidas oder Coca-Cola einiges kosten. Im Gegenzug gewinnt die Marke an Prestige und Glaubwürdigkeit. Die Unternehmen müssen sich also Fragen stellen wie: Welche Botschaft möchte ich mit meiner Marke vermitteln? Welcher Verein verkörpert diese am ehesten? Und wie viel bin ich bereit zu zahlen? Denn nicht nur der König Fußball, sondern auch Geld regiert bekanntlich die Welt.

Blog_Bild

(c) W&V, Nr. 32/2013, S. 23

FC Augsburg auf Platz 17
Nein, keine Angst. Sie haben den Bundesliga-Start (s.o.) nicht verpasst. Hier handelt es sich lediglich um das Ranking in der Marken-Tabelle (vgl. W&V, 32/2013, S. 22 f). Mit unserem Hauptsponsor Al-Ko können wir laut der TU Braunschweig-Studie leider nur die TSG Hoffenheim und SAP hinter uns lassen. Auf dem Treppchen stehen die Dortmunder mit ihrem Hauptsponsor Evonik ganz oben. Sie ziehen an den polarisierenden Bayern und ihrem Telekom-Sponsor vorbei. Platz drei sichert sich Schalke mit Gazprom.
Ob die Marken-Tabelle wohl auch ein Indikator für den sportlichen Verlauf der Saison sein wird? Ich will es mal nicht hoffen. Der FC Augsburg soll doch auch noch nächstes Jahr in der ersten Liga spielen. Ich drücke ihm zumindest beide Daumen.

Über Jasmin La Marca

Die Augs(ch)burgerin mit italienischem Migrationshintergrund liebt es, Texte fürs Netz zu schreiben. Bloggen, skypen, twittern und natürlich facebooken: Social Media – *thumbs up* --> gefällt mir

» Augschburg, Fachliches » Bundesligastart in Sicht: Der Ball...
Am 9. August 2013
Von
, , ,

Eine Antwort auf "Bundesligastart in Sicht: Der Ball rollt wieder…"

  1. Elke sagt:

    …da passt ja die Umfrage vom Postillion perfekt dazu: http://www.der-postillon.com/2013/08/sonntagsfrage-73-darf-die-nsa-oh-fuball.html – Auf geht’s, FC AL-KO!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »